Paartherapie

Wann macht Paartherapie Sinn?

Im Versuch ihre Probleme zu beschreiben sagen viele Paare, sie hätten ein Kommunikationsproblem.
Kommen Ihnen folgende Sätze bekannt vor?

„Wir können nicht mehr miteinander reden, wir sind sofort im Kampf.“

„Ich weiß schon, was kommt und gehe besser weg.“

„Dein Schweigen macht mich krank!“

„Mein Partner macht nur noch dicht, lässt mich nicht mehr an sich heran.“

„Egal was ich sage, es ist alles falsch. Ich kann es dir nicht recht machen.“

Im Erstgespräch wird allerdings schnell klar, dass die gestörte Kommunikation nur das ist, was am ehesten zu beobachten ist und sich unter der Oberfläche so viel angehäuft hat, dass das Paar gar nicht richtig beschreiben kann, was das eigentliche Problem ist. Die Partner bemerken aber die große Distanz zwischen ihnen. Da wo früher Nähe, Vertrauen und Liebe spürbar waren, fühlen sie sich nun unverstanden, abgelehnt, ausgeliefert und einsam. Sie sind in ein negatives Beziehungsmuster geraten, in einen Teufelskreis, der schnell anspringt und ihr Miteinander scheinbar unlösbar bestimmt.

Paare beschreiben dann:

“Wir streiten über Nichtigkeiten, können nicht mehr aufhören.”

“Wir reden oft tagelang nicht miteinander.”

“Wir leben nebeneinander her, sind uns egal geworden.”

“Alte Verletzungen können nicht vergeben werden und stehen zwischen uns.”

“Unsere Sexualität ist eingeschlafen oder schwierig.”

“Ich kann dir nicht mehr vertrauen.”

Zum Glück muss das so nicht bleiben!

Wie funktioniert Paartherapie?

Ich schaue mit Ihnen an, was hinein gekommen ist in Ihre Beziehung, was Sie am Anfang vielleicht unmerklich, aber dann immer deutlicher auseinandergebracht hat, so dass Sie schließlich in Ihrem eigenen Teufelskreis die immer gleichen Schritte zu der immer gleichen Musik tanzen.

Wenn wir diesen negativen Zyklus erkunden, dann bleiben wir nicht auf nur auf der beobachtbaren Oberbläche, sondern gehen auch unter Wasser und finden heraus, welche Gefühle den Tanz bestimmen. So gelingt es den meisten Paaren relativ schnell, die negativen Beziehungsmuster zu verlassen und zu deesaklieren.

Zu verstehen, was Sie bisher hinderte, sich Ihrem Partner gegenüber verletztlich zu zeigen und nun zu erleben, dass er sich in einem sensiblen Moment Ihnen zuwendet und bleibt, kann der Beginn einer neuen, tiefen und vertrauensvollen Beziehung sein. So kann der Teufelskreis durch neue positive Zyklen überschrieben werden und neue Lösungen für alte Probleme gefunden werden.

Schließlich kann die Krise sogar zu einer vertieften und bewussteren Liebe führen und aus der Beziehung den sicheren Hafen machen, nach dem wir uns alle sehnen. Sie drehen sich nicht mehr im fremdbestimmten Teufelskreis umeinander, sondern im neuen selbstbestimmten Tanz voller Lebenslust und Freude.

Das wird möglich, weil ich in der praxiskuhn die gut erforschte und nachhaltige Methode der Paartherapie anwende: die „Emotionsfokussierte Paartherapie“.             

Die Emotionsfokusierte Paartherapie

Auch wenn in den Videos der Emotionsfokussierten Paartherapie (EFT) häufig traditionell heterosexuelle Paare gezeigt werden, so ist die EFT offen für alle Formen der Paarbeziehungen, gleichgeschlechtliche wie auch heretosexuelle.

Dies gilt natürlich auch für die praxiskuhn.